Kontakt
AGAPLESION BETHESDA SENIORENZENTRUM WUPPERTAL

Hainstr. 59
42109 Wuppertal

(0202) 768 - 0

seniorenzentrum@bethesda-wuppertal.de

Ihre Ansprechpartnerinnen
Beate Hartmann

Beate Hartmann

Leitung

Susanne Freitag

Susanne Freitag

Pflegedienstleitung

Kompetenz hat ein Herz!

Sie möchten sich sozial engagieren?
Sie wissen noch nicht genau, was Sie nach der Schule genau machen möchten?
Oder Sie möchten Ihre Zeit bis zum Studium sinnvoll nutzen und ein Berufsfeld im pflegerischen Bereich kennen lernen? 

Dann sind Sie bei uns genau richtig

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und der Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) sind, wie der Name schon sagt, freiwillig. Der jeweilige Freiwilligendienst wird als Bildungsjahr bezeichnet, da er soziales Lernen gemeinsam mit beruflich verwendbaren Qualifikationen vermittelt. Meist arbeiten die Freiwilligen in sozialen Einrichtungen wie Altenheimen, Krankenhäusern, Schulen uvm.. Der Freiwilligendienst dient als Orientierungsjahr, in dem Sie neue Erfahrungen und Eindrücke sammeln können und Menschen in unterschiedlichsten Lebenslagen kennen lernen. Die Länge des Freiwilligendienstes beträgt in der Regel 12 Monate. Eine Verkürzung auf sechs Monate oder eine Verlängerung auf achtzehn Monate ist möglich.

Kein FSJ wie jedes andere

Was werden meine Aufgaben sein?
Bei uns im AGAPLESION BETHESDA SENIORENZENTRUM WUPPERTAL können Sie im stationären und Kurzzeitpflegebereich eingesetzt werden. Bei all diesen Tätigkeiten werden Sie praktische Erfahrungen mit ganz unterschiedlichen Aufgaben und verschiedenen Berufsbildern in einem Seniorenzentrum sammeln können und bekommen so eine Idee für Ihren weiteren beruflichen Lebensweg.

Wie verläuft so ein FSJ / BFD?
Der Freiwilligendienst in unserem Haus beginnt am 1. August oder 1. September und startet mit einem Begrüßungs- und Einführungstag für alle neuen Freiwilligen. Sie haben über das Jahr verteilt mindestens 25 verpflichtende Bildungstage, die jeweils zu einer 5-tägigen Seminarwoche zusammengefasst sind. Diese Seminarwochen werden von Ihrem Träger organisiert und durchgeführt und gelten als Arbeitszeit. Sie sind mit ca. 25 anderen Freiwilligen im Seminar und können in dieser Gruppe Ihre Erfahrungen austauschen und gemeinsam diskutieren. Dazu erarbeiten Sie bestimmte Themen, die Sie interessieren, wie z.B. politische oder ethische Fragen, aber auch fachliche Bereiche, die mit Ihrer Arbeit zu tun haben, wie der Umgang mit bestimmten Patienten oder Wissen über interessante Krankheitsbilder.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Jeder, der mindestens 16 Jahre alt ist und seine Vollzeitschulpflicht beendet hat, kann einen Freiwilligendienst im AGAPLESION BETHESDA SENIORENZENTRUM Wuppertal absolvieren. Ein FSJ ist nur bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres möglich, ein BFD auch darüber hinaus. Wichtiger als Ihre Noten ist uns Ihr Interesse für ein soziales Engagement und die Bereitschaft, neue Erfahrungen zu machen sowie unterschiedliche Menschen kennenzulernen.

Welche Leistungen bekomme ich?
Sie bekommen von uns ein Taschengeld und einen Mietzuschuss. Sie sind in diesem Jahr sozialversicherungspflichtig und deshalb auch in der Kranken-, Pflege-, Renten-, Arbeitslosen- und Unfallversicherung durch uns versichert. Dazu kommt noch ein Freiwilligenausweis, mit dem Sie einem Studenten oder Auszubildenden hinsichtlich Vergünstigungen beispielsweise im öffentlichen Nahverkehr gleichgestellt sind. Während der Seminare übernachten Sie mit Ihrer Gruppe in einer Einrichtung, wo für die Verpflegung gesorgt ist. Es fallen keine Kosten für Sie an. Fahrtkosten zu den Seminaren bekommen Sie von Ihrem Träger erstattet. Der Anspruch auf Kindergeld bleibt bestehen und Sie haben während der Einsatzzeit von einem Jahr einen Urlaubsanspruch von 26 Tagen. Nach Abschluss Ihres Freiwilligendienstes erhalten Sie von uns ein qualifiziertes Zeugnis.

Wer ist der Träger?
Wir arbeiten mit dem Kinder- und Jugendwerk Süd der evangelisch-methodistischen Kirche in Stuttgart zusammen. Die Aufgabe des Trägers ist es, Sie durch Ihre Zeit als Freiwilligendienstleistenden zu begleiten. Während Ihres Jahres haben Sie einen Ansprechpartner bei Ihrem Träger, der die Seminare organisiert und leitet und Sie auch einmal in der Einrichtung besucht. Wenn Sie noch Fragen zum Träger haben, schauen Sie einfach auf der Internetseiten des Kinder- und Jugendwerk Süd der evangelisch-methodistische Kirche nach.

Was bringt mir so ein Freiwilligendienst? Auch hinsichtlich meiner beruflichen Zukunft?
Der Freiwilligendienst hat viele positive Seiten:

  • Sie können eine eventuelle Wartezeit bis zum Studium bzw. zur Ausbildung sinnvoll nutzen
  • Sie können sich dieses Jahr als Wartesemester anrechnen lassen und für viele Studiengänge auch als Praktikum
  • Sie können Ihre Stärken & Schwächen kennen lernen
  • Sie können in interessante und vielseitige Berufsbereiche hinein schnuppern
  • Durch soziales Engagement leisten Sie einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft
  • Es ist ein tolles Gefühl, wenn man Menschen helfen kann
  • Sie lernen interessante Menschen kennen
  • Sie können berufliche Orientierungsideen sammeln

Ein freiwilliges Soziales Jahr trägt so zu Ihrer persönlichen Weiterentwicklung bei und verbessert Ihre Chancen im Bewerbungsverfahren und auf dem Arbeitsmarkt.

Magazin