Gesundheit und Pflege im Zeichen der Nächstenliebe

Herzlich willkommen im AGAPLESION BETHESDA SENIORENZENTRUM WUPPERTAL! AGAPLESION leitet sich von agapéseis tón plesíon ab und bedeutet "Liebe Deinen Nächsten". Der Name Bethesda ist hebräischen Ursprungs und heißt "Haus der Barmherzigkeit". Beide Namen stehen für unsere christlichen Wurzeln und unser diakonisches Engagement. Seit 1988 bietet das AGAPLESION BETHESDA SENIORENZENTRUM WUPPERTAL Servicebewohnern, pflegebedürftigen und demenziell erkrankten Menschen professionelle Pflege und Betreuung und ein neues Zuhause.

 

Das AGAPLESION BETHESDA SENIORENZENTRUM WUPPERTAL liegt inmitten einer ruhigen Nachbarschaft im Bezirk Katernberg und dennoch zentral zur Innenstadt. Eine Bushaltestelle direkt vor dem Haus ermöglicht eine schnelle und unkomplizierte Anbindung an das Stadtzentrum Elberfeld. Dank der Hanglage können Bewohner und Besucher einen weitläufigen Blick über die Stadt, hinauf bis zu den Südhöhen, genießen.

Wichtige Info für Angehörige: Ab Sonntag, 10. Mai, sind Besuche eingeschränkt (nur nach Voranmeldung!) wieder möglich

Informationen zur Lockerung der Besucherregel

Sicherlich haben Sie der Presse bereits entnommen, dass die Besuchsregelungen für Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen ab dem 10.05.2020 unter strengen Auflagen wieder gelockert werden sollen. Wir erwarten in dieser Hinsicht noch genauere rechtliche Vorgaben, allerdings möchten wir Sie bereits jetzt über unseren aktuellen Kenntnisstand und unsere Planungen informieren, wie die Besuche in unserer Einrichtung ab dem 10.05. organisiert werden könnten.
Alle folgenden Informationen erfolgen unter Vorbehalt, da sich durch die entsprechenden rechtlichen Verordnungen noch Veränderungen ergeben können.

Zunächst möchten wir auf folgende bereits bekannte Rahmenbedingungen hinweisen, die eingehalten werden müssen:

  • Besuche können im Außenbereich der Einrichtung oder in einem separaten Raum innerhalb der Einrichtung stattfinden. Wir werden für Besucher der BewohnerInnen  des Wohnbereiches A den Speisesaal, für Besucher der BewohnerInnen des Wohnbereiches B den Raum der Begegnung nutzen. Für die Gäste der Kurzzeitpflege wird im Café ein Besucherbereich eingerichtet.
  • Nur sofern es aus ethisch-sozialen oder medizinischen Gründen geboten ist, kann der Besuch im Ausnahmefall im Einzelzimmer des Bewohners stattfinden. Hierzu haben wir bereits hausintern festgelegt, welche Bewohner zu dieser „Ausnahmegruppe“ zählen. Hier sind Besuche erst ab Montag, 11.5. möglich.
  • Während der Besuche ist die strikte Einhaltung von Hygieneschutzmaßnahmen und das Tragen entsprechender Schutzkleidung (Mund-Nasenschutz) sowie die Abstandsregel von mind. 1,50m Grundvoraussetzung.
  • Jeder Besuch muss durch uns schriftlich registriert werden. Auch muss ein kurzes Screening der Besucher erfolgen (Fragen zum eigenen Gesundheitszustand und zu möglichen Kontakten zu an Covid-19 Erkrankten).
  • Die Besuche müssen sowohl zeitlich als auch in ihrer Anzahl begrenzt werden. Dies setzt eine genaue Terminabsprache voraus. „Spontane Besuche“ sind aus organisatorischen Gründen nicht möglich.

Wir freuen uns, dass durch die Lockerung des strikten Besuchsverbots wieder ein weiterer Schritt in Richtung Normalität gegangen werden kann. Uns ist bewusst, dass es sowohl für unsere Bewohner als auch für Sie als Angehörige eine große Erleichterung bedeutet, wenn Sie wieder in den persönlichen Kontakt treten können. Wir weisen aber bereits jetzt darauf hin, dass von körperlichem Kontakt zwischen Angehörigen und Bewohnern trotz Schutzkleidung weiterhin Abstand genommen werden muss. Dies dient sowohl dem Schutz Ihrer pflegebedürftigen Angehörigen wie auch allen anderen Bewohnern und den Mitarbeitern unserer Einrichtung.

Die Erfüllung der oben genannten Anforderungen bedeutet einen hohen organisatorischen Aufwand. Dies hat zur Folge, dass wir aufgrund der zeitlichen, räumlichen und personellen Kapazitäten gewisse Regelungen treffen müssen, um die Besuche ab dem 10.5. wieder geordnet durchführen zu können. Dazu sind wir auf Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe angewiesen. Insbesondere sind Besuche nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Wir möchten Sie daher um Folgendes bitten:

  • Melden Sie Ihre Besuchswünsche mindestens 2 Tage vorab an, am einfachsten und schnellsten funktioniert dies per e mail über folgende bekannte Adresse:
    seniorenzentrum@bethesda-wuppertal.de. Telefonisch können Sie sich gerne bei Frau Lubian (768 525) oder bei mir (768 528) melden.
    Wir werden Ihnen dann einen Besuchstermin mitteilen.
     
  • Sagen Sie einen bereits vereinbarten Termin ab, sobald Sie wissen, dass Sie ihn nicht einhalten können. Bitte melden Sie sich auch hierzu per mail oder telefonisch in der Verwaltung.
  • Halten Sie Ihre Besuche gerade jetzt zu Beginn der neuen Regelungen möglichst kurz. Dadurch ermöglichen Sie es auch den anderen Bewohnern unserer Einrichtung, Besuche zu empfangen.
  • Melden Sie Ihre Besuchswünsche gerne auch für die Wochentage an und kommen Sie möglichst nicht nur an den Wochenenden und speziell am 10.5. zu uns. Dadurch ermöglichen Sie allen Beteiligten einen entspannteren Besuch, der reibungslos ablaufen kann.


Wir freuen uns, dass wir Ihnen und Ihren pflegebedürftigen Angehörigen bald wieder die Möglichkeit geben können, sich persönlich zu sehen und auszutauschen. Durch die Einhaltung der oben genannten „Spielregeln“ hoffen wir, dass wir es allen Bewohnern ermöglichen können, möglichst bald den ersehnten Besuch zu empfangen. Bitte helfen Sie weiter mit, unsere Bewohnerinnen, Bewohner und Mitarbeitenden zu schützen! Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Mit freundlichen Grüßen

Beate Hartmann        

Heimleiterin

 

Kleine Balkonkonzerte

Musik vom Balkon genießen! Damit in Coronazeiten die Bewohner/innen nicht ganz auf Musik- und Kulturangebote verzichten müssen, kommen Künstler in unser Seniorenzentrum und geben dort Bakonkonzerte. Damit alle etwas davon haben, ziehen die Musiker rund ums Haus und spielen an verschiedenen Standorten. Und es ist für jeden etwas dabei: Das Repertoire reicht von Klassik mit Musikstücken von Beethoven bis Schlager. Ein herzliches Dankeschön an Vera Milicevic, Cello, und Bernhard Wagner, Klarinette, vom Wuppertaler Sinfonieorchester und an das Duo 2nd life, Heidi Röder & Heinz Günter Grafweg. Es war für alle etwas Besonderes!

Predigt der Seelsorge

Da wegen der Corona-Krise auch die Gottesdienste in unserem Seniorenzentrum nur ohne Bewohner und Besucher stattfinden können, gibt es für Interessierte die Gelegenheit, die Predigt von Pastor Jürgen Woithe, Seeldorger im AGAPLESION BETHESDA SENIORENZENTRM, hier mitzuverfolgen.

Magazin